7 stunden fegen

Mein Magen dreht sich 3 mal um seine Eigene Achse, ich stehe wieder und Fege, 7 Stunden Täglich ,grauen Asphalt. Wenn Sie mich fragen welcher Tätigkeit ich nachgehe, und glauben Sie mir wenn Sie mich sehen, werden Sie nie fragen. Warum? Niemand möchte hören das es Menschen gibt die auf dem Friedhof arbeiten. Und dies ist nun mal das was sie denken wenn sie mich sehen: Friedhof. Ich weiß es, es sind meine Augenringe, welche mein restliches Gesicht verschlucken. Es sind meine Füße, schwer wie Blei, die mich zwingen in ihrem Kaffee ungebeten platzt zunehmen. Es ist mein lautloses Husten, der Ihren Blick senken lässt. Und es ist mein Schweigen, das sie so wütend macht. Sie denkt sie sei unattraktiver als früher und hat sich für viel Geld die Nase richten lassen. Ich habe genickt und dabei einen Geldschein gezogen. Tage lang ist sie nicht aus ihrem Zimmer gekommen, hat sich geschämt oder erwartet das ich etwas sage. Irgendwann hat sie den Schlüssel umgedreht und sich neben mich gesetzt. Ich glaube sie wollte etwas sagen, doch es klingelte. Unsere Blicke kreuzten sich und nach dem es zum 2 mal klingelte schleppte ich mich zur Tür. Post, von einer Freundin. Von der mit dem Leben, den Geschichten, Träumen und Plänen. (Wäre sie männlich würde sie es liebevoll midlife crisis betiteln) Welch eine Freude! Während sie sich über das Paket stürzte, griff ich mir Mantel und Hut und huschte langsam zur Tür hinaus. Als ich wieder kam, nach 7 Stunden fegen, war sie verschwunden. Die Achte Stunde bricht an und ich fege. Morgen werden es wohl 9 Stunden.